WEIHNACHTSFEIER 2017

74 Geschenke und 1870 Euro an Geldspenden konnten in diesem Jahr gesammelt, verpackt und im Gasthaus Bruckwirt an die Flühhtlingsfamilien verteilt werden. Im September begann die Sammlung via Facebook, Ende November trudelten die letzten Pakete aus der Schweiz und aus Deutschland ein, es wurde auch vieles persönlich vorbei gerbacht, oder auch mal abgeholt.

 

Die Freude war groß und viele freiwillige Helfer haben dazu beigetragen, dass alles reibungslos funktionierte.

DANKE an alle, die sich beteiligt haben!

Der erste Reitausflug nach Scheibbs mit sechs Flüchtlingskindern ist gestern erfolgreich über die Bühne gegangen. Und es sind von einigen lieben Freunden so viele Spenden reingekommen, dass wir diesen Tag mit weiteren sechs Kindern nochmal wiederholen werden. :-)

Ich bedanke mich bei Margit Rumpl aus Scheibbs, die uns einen wunderschönen Nachmittag bereitet hat und bei Margot Brandl aus Gresten, die mir mit dem Transport der Kinder geholfen hat und bei allen, die für diesen tollen Tag gespendet haben!

DANKESCHÖN!!! Die Kinder werden diesen Tag nie vergessen.

REITSTUNDEN FÜR FLÜCHTLINGSKINDER           (Sommer 2017)

Schon vor einigen Jahren habe ich immer wieder Reitausflüge mit Flüchtlingskindern gemacht und dabei festgestellt, dass es den Kindern und jungen Erwachsenen sehr viel Selbstwert gibt, sie können für einige Zeit ihre Sorgen vergessen, sind frei, lachen, tragen Verantwortung für ein Tier, sind unheimlich stolz und fühlen sich auf dem Pferd wie kleine Könige und Königinnen. :-) Kinder die auf der Hinfahrt noch schüchtern und still waren, haben auf der Heimfahrt gesungen und gelacht und geredet. Ich möchte auch gerne in diesem Sommer einigen Kindern ermöglichen, zu reiten. Ich würde mit ihnen nach Scheibbs zu Margit Rumpl fahren, bei der wir ein Wanderreiten mit Picknick veranstalten.
Dazu brauche ich bitte eure Hilfe. Ich gebe hier meine Kontonummer bekannt und bitte alle, die diesen Kindern gerne eine Freude bereiten wollen, etwas zu überweisen. Je mehr Geld wir zusammen bekommen, desto mehr Kinder können wir mitnehmen.

 

Spendenkonto:
RAIBA Ybbstal
IBAN: AT37 32906 09900 504266
BIC: RLNWATWWWHY
lautend auf: Sonja Raab
Verwendungszweck: Reitstunden

 

 

 

 

 

 

WEIHNACHTSAKTION 2016

Mit einigen ehrenamtlichen Helfern aus Tulln, Wien, Gresten, Waidhofen und Opponitz haben wir am 18. Dezember um 15 Uhr Nachmittags über siebzig Leute beschenkt, die derzeit im Gasthaus Tazreiter leben. Alle Kinder bekamen ein Päckchen mit Malsachen, Stofftieren, Büchern und Schokolade. Die Erwachsenen bekamen Lebkuchen, Kugelschreiber und Schokolade. Und jede einzelne Person, egal, ob Erwachsener oder Kind, bekam ein Kuvert mit 24 Euros. 

Insgesamt wurden 25 Pakete und 1607 Euros verteilt.

Eine schwangere Frau bekam Babysachen geschenkt. Gespendet haben sowohl Privatpersonen als auch die FUFU-Partei oder der Schmankerlladen aus Waidhofen. Die Buchhandlung/ der Verlag Ennsthaler spendete Wörterbücher.

VIELEN DANK AN ALLE die mitgeholfen haben, diese Feier zu ermöglichen!



Viereinhalb Stunden hab ich heute insgesamt Geschenke für die Flüchtlingsfamilien verpackt. Zuerst die 70 Kuverts beschriftet mit Zimmernummer und Namen und mit Geld befüllt. Danach die Geburtstdaten ausgewertet und geschaut, dass die älteren Kinder was anderes bekommen als die Jüngsten. Dann die Neugeborenen, die bekommen Rasseln, Babybürste, Beissring, usw... Und dann gibts noch eine schwangere Frau, die bekommt auch was extra für das zukünftige Baby. Meine Mama kam um 15 Uhr und hat dann geholfen die Pakete zu schnüren, in weihnachtliches Papier zu wickeln und Bänder zu binden. Stifte, Lineale, Textmarker, Spitzer, Radiergummis, Luftballons, Zuckerl, Schokoladetafeln, Bücher und Stofftiere gibts für jedes Kind.
Dann kam überraschend das Christkindl höchstpersönlich vorbei (die Margot Brandl) und ab da wars dann eher so, dass wir gequatscht und Kaffee getrunken und Kuchen gegessen haben. *ggg*
Lustig wars, sicherheitshalber haben wir drei Päckchen mehr gepackt, nur damit am Ende nicht ein Kind ohne Packerl dasteht, falls Neue dazugekommen wären. Und uns sind noch haufenweise Schokoladetafeln und Luftballons und Stifte und Papier übrig geblieben, die werden dann in einem großen Korb mitgenommen und da kann sich jeder noch was nehmen.
DANKE Margit Benatzky fürs helfen!!!!!

7. Dezember 2015- FOTOSESSION IM FLÜCHTLINGSHAUS

 

Derzeit organisiere ich eine Fotosession im Flüchtlingshaus in Opponitz. Alle Familien werden fotografiert, ich hab mir dazu einen Hochzeitsfotografen ins Boot geholt.

Oliver Gratzer aus Amstetten wird ein kleines Studio mit Hintergrund und Beleuchtung aufbauen, wir werden auch Süssigkeiten an die Kinder verteilen und alle bekommen dann die Fotos geschenkt zu Weihnachten, damit sie Bilder an die Familien schicken können, die zu Hause bleiben mussten oder wollten.

Damit hab ich schon öfter gute Erfahrungen gemacht. Freu mich schon sehr auf den 7. Dezember,da findet es dann im Gasthaus Tazreiter statt.







NOVEMBER 2015


Die Spendensammlung für die 25 Flüchtlingskinder in St. Georgen ist abgeschlossen.

Geld und Warenspenden wurden an Herrn Rauuter übergeben.








Der Schenkraum schliesst seine Pforten

Der Opponitzer „Schenkraum“ schließt seine Pforten.

Nach acht Jahren ehrenamtlichen Einsatzes für die Opponitzer Flüchtlingsfamilien, einigen Ehrungen sowie dem Erhalt des „Woman Awards“ und über einem Jahr „Schenkraum“ im eigenen Haus schließt Sonja Raab nun die Tür des Schenkraumes. „Ich habe es von Herzen gerne gemacht und habe durch meine Arbeit viele wunderbare Menschen kennen gelernt, jede Menge schöne Momente erlebt und vielen Menschen Freude bereiten können. Ich habe mir diese Arbeit selbst ausgesucht und ich habe sie gern gemacht. Ich merke aber jetzt, dass es mir nicht mehr gut tut“ so die Flüchtlingshelferin. „Es ist nicht die Arbeit an sich, sondern der stetige Druck, da sein zu müssen, die Erwartungshaltung, die Organisation, selbst wenn ich privat unterwegs war, wurde ich immer wieder gefragt, wann ich daheim bin, wann ich offen habe, wann man mir etwas bringen kann oder etwas abholen könne. Mails, Anrufe, die Haustürklingel, es gab kaum noch ruhige Momente. Alles andere rückte in den Hintergrund, mein Kopf stand nie still, weil ich ständig mit der Organisation von Warenspenden oder Terminen für Flüchtlingen oder Helfer beschäftigt war“, so Raab. Auch die Erkenntnis, dass oftmals Langeweile der Grund war, weshalb die Flüchtlingsfamilien zu ihr kamen, oder das Gefühl, ein Müllabladeplatz zu sein für Menschen, die anonym Müllsäcke voller Kleidung vor die Tür stellten, führten zu der Entscheidung, den Schenkraum zu schließen. „Ich werde sicher immer wieder kleinere Aktionen starten und z.B. Weihnachtsgeschenke organisieren oder Hilfe anbieten. Aber nicht mehr in diesem Ausmaß“ so Sonja. Bedanken möchte sich Raab bei allen Menschen die unermüdlich geholfen haben, Warenspenden aufzutreiben, Weihnachtsaktionen durchzuführen, oder Ausflüge zu organisieren. Die aktuelle Liste an gesuchten Warenspenden wird noch fertig bearbeitet, versprochene Warenannahmen selbstverständlich noch übernommen und weitergegeben. Natürlich ist jeder Einzelne der nun enttäuscht ist, aufgerufen, selbst einen Schenkraum ins Leben zu rufen und diese Sache weiter zu führen, an jedem Ort der Welt, wo es nötig ist. Die Homepage www.schenkraum.jimdo.com soll als Mahnmal bestehen bleiben und inspirierend wirken für alle, die helfen wollen und können.

Veritas Verlag spendet zwei Deutschbücher!

Von der Firma VERITAS habe ich heute zwei Deutschbücher geschenkt bekommen, für ein junges Mädchen, das gerne deutsch lernen möchte. Die Bücher heissen: "Crashkurs Deutsch" und "Von Null auf Deutsch" und werden der jungen Dame bestimmt viel Freude machen!

VIELEN HERZLICHEN DANK!

 

 

IKEA spendet 12 Teppiche (120x180 cm) für den Schenkraum!

Nach meiner Anfrage werde ich freundlich an den IKEA in Haid verwiesen, der für meinen Bereich zuständig sei. Ein sehr freundlicher Marketing-Manager bietet mir an, 12 Teppiche für unsere Flüchtlingsfamilien zu hinterlegen. Ich kann sie mir jederzeit in Haid abholen.

 

VIELEN DANK AN IKEA und an den Herrn Dietmar Neuhofer !!!!

 

 

 

 

 

Firma RIESS (Ybbsitz) spendet Pfannen und Töpfe

Eine liebe Freundin aus Gresten fragte bei der Firma Riess in Ybbsitz an, ob sie eventuell Pfannen und Töpfe für die Opponitzer Flüchtlingsfamilien haben dürfe. Sie wurde freundlich eingeladen, sich einige Stücke aus dem Warenlager auszusuchen und wir bekamen schließlich 6 Pfannen und 6 Töpfe mit Deckel geschenkt. HERZLICHEN DANK!

 

 

 

 

Etwa 150 Menschen haben sich heute in Waidhofen/ Ybbs versammelt um gegen die Abschiebung der Familie Malikov aus Tschetschenien zu protestieren. Bei einem Fackelzug durch die Stadt, mit vielen Transparenten, in Begleitung von Polizei und ORF wurde friedlich auf die unmenschliche Situation der Asylwerber hingewiesen. „Ich bin Ausländer- fast überall“ oder „Humanitäres Bleiberecht“ war auf den Plakaten zu lesen, es wurde in einer Ansprache auf die Menschenrechte hingewiesen und Unterschriften sowie Spenden für die Familie gesammelt.

 

 

 

 

KEKSE KERZEN KOHLE
Für etwa 64 Asylwerber die derzeit im Gasthaus Tatzreiter in Opponitz leben hat die Opponitzer „Schenkraum“-Gründerin Sonja Raab die diesjährige Weihnachts-Aktion „KEKSE, KERZEN, KOHLE“ auf die Beine gestellt und zwei Monate lang via Facebook Geld gesammelt. Insgesamt konnten 2600 Euros gesammelt werden, Freunde aus Deutschland, der Schweiz und Österreich schickten Geld. Auch die Waidhofner FUFU-Partei mit Martin Dowalil spendete 250 Euros. Zugleich organisierte Raab Kekse, die von Frauen aus Haag, Ybbsitz und Oberösterreich gebacken und zu ihr gebracht oder per Post geschickt wurden. Dazu haben noch zwei Frauen aus Amstetten und Wien Kerzen verziert und für alle Asylwerber geschickt. Gemeinsam mit einigen Helfern aus Gresten und Opponitz wurden Kekse, Kerzen und Geld dann an zwei Tagen verpackt, das Verpackungsmaterial wurde von Margot Brandl aus Gresten gespendet. Am 9. Dezember um 14 Uhr war es dann soweit, Joe White Wolf aus Wien, Waltraud Luger aus Ybbsitz und Sonja Raab brachten die Geschenke ins Gasthaus Tatzreiter, wo sich sämtliche Asylwerber im Speisesaal versammelten um ihre Weihnachtsgeschenke in Empfang zu nehmen. Die Freude war groß, an die 16 Kinder wurden zusätzlich Eierbiskotten und Schokolade verteilt, die von Christina Schweighuber aus Opponitz zur Verfügung gestellt wurden. Ein riesiges DANKESCHÖN an alle Beteiligten Helfer und Unterstützer! Raabs Motto: „Wer alles gibt hat nichts zu verlieren“ hat sich somit erfüllt.

Fotos von Sibylle-Jo Kellermair